Anne-Marie Sicotte (CA)

15.03.22 bis 15.05.22

Kurzbiographie 

Anne-Marie Sicotte, geboren 1962 in Montreal, Kanada, hat bisher über 15 Bücher und Reihen in Französisch veröffentlicht – Romane, Biografien sowie Essays zur Kunst und Fotografie, in denen sie auf zahlreiche Aspekte der Geschichte von Quebec eingeht. Sie behandelt in erster Linie unbequeme Themen, die der Ausleuchtung bedürfen. Sie beabsichtigt Leser*innen zu berühren, indem sie sie in eine Periode, die Menschen der Zeit und deren Seelenleben transportiert. Ihre bekannteste Veröffentlichung ist die historische Romanreihe Les Accoucheuses (Die Hebammen), die von 2006 bis 2008 erschien. 

In ihrer Arbeit konzentriert sich Anne-Marie Sicotte darauf eine faszinierende, aber schwierige Ära ihrer Landesgeschichte, zu beleuchten, die Zeit nach der britischen Eroberung von Neu-Frankreich im Jahr 1760 und die sogenannten Rebellionen. Über den renommierten demokratischen Anführer Louis-Joseph Papineau verfasste sie eine Tetralogie. Sicotte ist davon überzeugt, dass diese Periode noch nicht umfassend erfasst und viel Wissen nach wie vor im Verborgenen liegt. Ihre Erfahrung ist, dass viele Historiker diese Zeit wissentlich vermieden, um nicht in einer Schlangengrube zu landen. Dazu zählt die Tatsache, das die Gouverneure von Quebec und deren Gefolge wie Könige lebten, unfaire Gesetze verabschiedeten und gegen Franko-Kanadier diskriminierten. Im Gegenteil, diese wurden des Aufruhrs und revolutionärer Handlungen bezichtigt, sobald sie sich um eine Verbesserung ihrer Situation bemühten, indem sie Verbesserungsanträge stellten oder eigene Kandidaten ins Parlament wählen wollten. Die Geschichte ist für Anne-Marie Sicotte ein identisches Abbild zeitgenössischer Ereignisse. Deshalb ist nachgestellte Geschichte – das Leben der Menschen und ihre Kämpfe – so wichtig.

 

Veröffentlichungen (in Französisch)
Romane
Les amours fragiles, Paris, Univers Poche, 2017 (édition originale Libre expression 2003).

Les tuques bleues : Le charivari de la liberté (tome 1) et Le règne de la canaille (tome 2), Montréal, Fides, 2014 et 2015.

Le pays insoumis : Les chevaliers de la croix (tome 1) et Rue du Sang (tome 2), Montréal, Fides, 2017 (édition originale vlb éditeur 2011 et 2012).

Les accoucheuses : La fierté (tome 1), La révolte (tome 2) et La déroute (tome 3), Paris, Univers Poche, 2014 (édition originale vlb éditeur 2006 à 2008).

Le lutin dans la pomme, Laval, Éditions Trois, 2004.

 

Biografien

Papineau – Par amour avant tout, Montréal, Société historique Louis-Joseph Papineau/Carte blanche, 2021.

Gratien Gélinas : La ferveur et le doute, Montréal, vlb éditeur, 2009 (édition originale Libre expression 1996).

Marie Gérin-Lajoie : Conquérante de la liberté, Montréal, Éditions du Remue-Ménage, 2005.

Justine Lacoste-Beaubien: Au secours des enfants malades, Montréal, collection Les Grandes Figures, XYZ éditeur, 2002.

Gratien Gélinas: Du naïf Fridolin à l’ombrageux Tit-Coq, Montréal, collection Les Grandes Figures, XYZ éditeur, 2001.

 

Essays zur Kunst und Fotografie

Histoire inédite des Patriotes : Un peuple libre en images, Montréal, Fides, 2019 (édition originale 2016).

Gratien Gélinas en images : Un p’tit comique à la stature de géant, Montréal, vlb éditeur, 2009.

Les années pieuses, 1860-1970, Québec, Les Publications du Québec, collection Aux limites de la mémoire, 2007.

Femmes de lumière : Les religieuses québécoises avant la Révolution tranquille, Montréal, Fides, 2007.

Quartiers ouvriers d’autrefois, 1850-1950, Québec, Les Publications du Québec, collection Aux limites de la mémoire, 2004.

De la vapeur au vélo : Le guide du canal de Lachine, Association les Mil Lieues et Parcs Canada, 1986.

Partner/Förderer:

Der Förderverein Oberpfälzer Künstlerhaus e.V.  bedankt sich bei allen Premium-Partnern für die großzügige Förderung: